Unter den Gewinnern: Honhardter Demeterhöfe

Weitere Demeter-Sterne in der Hohenlohe

Foto vl: Franziska Frey-Gogolin, Regionalmanagerin der Bio-Musterregion (BMR) Hohenlohe, Julian Klopfer von den Honhardter Demeterhöfen, Koordinator der BMR Hohenlohe Dr. Walter Döring und Laudator Reiner Schmidt, Demeter Beratung. Foto: Petra Schünmann, Akademie Kupferzell


Die Initiative für die Hohenloher Bio-Sterne geht auf Dr. Walter Döring zurück. Der Koordinator der Bio-Musterregion Hohenlohe hält bei der Verleihung 2021 mit diesen Worten einen dicken Packen Papier hoch: „Das alles sind die Bewerbungen für die Bio-Sterne“. Damit wird klar: nicht jede Bewerbung kommt zum Zug. Eine unabhängige zwölfköpfige Jury hat über die 17 eingereichten Bewerbungen beraten und für die zweite Runde 14 Erzeugnisse als Hohenloher Bio-Sterne ausgewählt. Zwingend erforderliche Kriterien sind eine gültige Bio-Zertifizierung, die überwiegend regionale Wertschöpfung im Raum Hohenlohe sowie ein positiver Beitrag zum Klima- und Gewässerschutz.

Mindestens drei der folgenden freien Kriterien müssen erfüllt sein:

  • Müll vermeidende Verpackung,
  • Beitrag zum Erhalt der heimischen Biodiversität und Landschaft,
  • fairer Erzeugerpreis und faire Unternehmenskultur,
  • Beitrag zum Erhalt und der Förderung des traditionellen Handwerks oder
  • ein durch besonderen Geschmack überzeugendes und die Genusskultur förderndes Produkt.

Alle 14 Bioprodukte „sind ihren Preis wert“, so Dörings eindringlicher Appell an die Verbraucher:innen, bei Lebensmitteln auf Qualität zu achten. Dass sie die Genusskultur fördern, davon konnten sich die Gäste bei der Verkostung mit Hohenloher Bio-Sterne-Produkten überzeugen. Zudem eine gute Gelegenheit, mit den Erzeugerinnen und Erzeugern ins Gespräch zu kommen. Zum Beispiel mit Julian Klopfer, der zur neuen Generation der Betriebsleiter:innen zählt und gemeinsam in einem Familien – bzw. familiären Team die Honhardter Demeterhöfe leitet. Diese wurden vor mehr als 30 Jahren auf Demeter umgestellt. Hier ist also die „junge biodynamische Generation“ bereits eingestiegen und führt den Betrieb weiter. Schwerpunkt der Honhardter Demeterhöfe ist die Vielseitigkeit. Besonders hervorzuheben ist das besondere Engagement in der Weiterbildung von Schüler:innen und in der Demeter eigenen betrieblichen Ausbildung, der biodynamischen Ausbildung.

Es sind übrigens noch zwei weitere Demeter-Erzeuger:innen ausgezeichnet worden: Die Betriebsgemeinschaft Sonnenhof, Rudolf Bühler, für Demeter-Fleisch vom Schwäbisch-Hällischen Landschwein von der Eichelmastweide und der Hofgut Hermersberg Demeterladen für Brot und Backwaren sowie Rindfleisch und Wurstwaren von Limousin Rindern in Demeter-Qualität.

Hier der Überblick über alle Preisträger:innen der Hohenloher Bio-Sterne 2021 - 2023

Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall, Wolpertshausen: Echt Hällische Bio-Wurstdosen.

Ecoland Herbs & Spices GmbH, Wolpertshausen: Hohenloher Bio-Gewürze Kümmel, Senf, Koriander, Bitterfenchel und Schabzigerklee.

Brennerei Engel, Sulzbach-Laufen: Edelbrand „Bio-Kargenbirne“

Rebenhof Ferdinand Fröscher, Forchtenberg: Bio-Weine

Hofgut Hermersberg Demeterladen, Niedernhall: Brot und Backwaren sowie Rindfleisch und Wurstwaren von Limousin Rindern in Demeter-Qualität

Bio-Hofladen Honhardt mit Marke „Honhardter Demeterhöfe“, Frankenhardt: Demeter-Wurstwaren

Biolandhof Andre Hutzenlaub, Obersontheim: Bio-Kürbisse

OBEG Hohenlohe, Schrozberg: Bio-Saaten Buchweizen, Amaranth, Sonnenblumenkerne, Hirse, Linsen, Leinsamen

Landhaus Rössle, Schwäbisch Hall-Veinau: Bio-Fertiggerichte vom Bruderkalbfleisch, Weiderind, Lamm sowie Schwäbisch-Hällischen Landschwein

Imkerei Martin Rössner, Satteldorf: Bio-Honig

Betriebsgemeinschaft Sonnenhof, Wolpertshausen: Demeter-Fleisch vom Schwäbisch-Hällischen Landschwein von der Eichelmastweide

Biohof Stapf, Wittighausen: Säfte, Brände, Obst und Rhabarber in Bio-Qualität

Landschaftspflegehof Süpple, Schrozberg: Qualitätsfleisch vom Boeuf de Hohenlohe in Bio-Qualität

Pilzmanufaktur Wüstner, Kirchberg a.d. Jagst: Bio-Pilze