„Kooperation statt Konkurrenz“

Xäls - Ökologische Genossenschaft Neckar-Alb

Die Initiatoren der Genossenschaft Xäls, v.l.n.r.: Michael Schneider (Der Marktladen, Tübingen), Doris Schaller- Hauber (Verbraucher-Vertreterin), Christina Schneider (Der Marktladen, Tübingen), Joachim Schneider (Hofgut Martinsberg, Rottenburg), Maria Radetzki (Verbraucher-Vertreterin), Stefan Schopf (b2 Biomarkt, Balingen/ Rottweil), Manfred Kränzler (Schönberghof, Rosenfeld-Isingen), Sabine Franz (b2 Biomarkt, Balingen/ Rottweil), Hubert Berger (Bäckerei Berger, Reutlingen), Desirée Grießhaber-Vetter (Metzgerei Grießhaber, Öschingen). Fotoquelle: Xäls


Die im Jahr 2019 von engagierten Erzeuger:innen, Verarbeiter:innen, Händler:innen und Verbraucher:innen gegründete Genossenschaft setzt auf ein bundesweit neues Konzept des solidarischen Zusammenwirkens aller Marktakteure der Lebensmittelwirtschaft. Es umfasst ein gemeinschaftliches Miteinander aller Akteure, angemessene Preise, den Austausch auf Augenhöhe und gegenseitige Unterstützung. Die Basis aller Aktivitäten ist das Bestreben, die Umwelt und Natur für nachfolgende Generationen zu schützen, eine intakte kleinbäuerliche Landwirtschaft zu stärken, regionalen Verarbeitungsstrukturen sowie die Nahversorgung mit hochwertigen Produkten für Jung und Alt zu erhalten. Dafür braucht es die Begegnung zwischen Produzenten und Verbrauchern, um ein Bewusstsein für die jeweiligen Nöte und Bedürfnisse wieder zu entdecken. Da setzt Xäls an und schafft einen Austausch zwischen den Akteuren z.B. durch Betriebsbesichtigungen, Feste oder Informationsveranstaltungen. Die Konsument:innen sollen die Freude an regionalen, ökologischen, unter fairen Bedingungen produzierten Lebensmitteln vermittelt bekommen und die Lust an der Zubereitung wiederentdecken. Dies spiegelt sich auch in dem Namen Xäls, abgeleitet von „Gesälz“ und schwäbisch für „Marmelade“, wieder: „von hier, Tradition, selbstgemacht, alltäglich, schmeckt, vielfältig, von heute – für morgen“.

Die sechs Kernanliegen von Xäls lauten:

  • Regionalität: Produktion, Verarbeitung und Verkauf von Biolebensmitteln aus der Region in den genossenschaftlichen Partnerbetrieben vor Ort. Das stärkt Bäuer*innen, Bäcker*innen und andere Betriebe in der Region, schafft kurze Transport-bzw. Einkaufswege und Arbeitsplätze.
  • Transparenz: Herkunft und Produktionsbedingungen der Lebensmittel, Tierhaltung, Investitionen etc. müssen transparent und jedem nachvollziehbar sein. Austausch und Abstimmung zwischen den Partnerbetrieben sind daher ebenso wichtig wie Öffentlichkeitsarbeit und Wissenstransfer.
  • Ökologie: Eine konsequente ökologische Landwirtschaft ist die einzige zukunftsfähige Art des Wirtschaftens: zum Schutz von Tieren, Pflanzen und Landschaft. Das Interesse: gesunde Lebensmittel in einer gesunden Umwelt so zu produzieren, dass dies auch in Zukunft noch möglich ist und die Menschen davon leben können. Interessenausgleich: Die Förderung des intensiven Austausches aller beteiligten Marktakteur*innen, des Verständnisses für die jeweiligen Interessen und Möglichkeiten. Außerdem faire Preise, die angemessene Entlohnung für gute Arbeit sichern und eine kluge Investition in eine zukunftsfähige, regionale Lebensmittelwirtschaft sind.
  • Beteiligung: Die Genossenschaft ist ein Zusammenschluss von Erzeuger:innen, Verarbeiter:innen, Händler:innen und vor allem von Verbraucher:innen, also von vielen Menschen in der Region Neckar-Alb. Sie sind es, die die Idee und Organisation maßgeblich tragen und gestalten, finanziell wie inhaltlich.
  • Unabhängigkeit: Die Xäls-Genossenschaft agiert als selbständiges Unternehmen. Das hierfür erforderliche Kapital wird aus eigener Kraft, durch eigene Erlöse und Einlagen der Genoss*innen beschafft. Dadurch ist Xäls unabhängig von Investoreninteressen und einem Finanzmarkt, für den alleine die Höhe der Rendite zählt, nicht aber nachhaltiger Naturschutz oder die Förderung regionaler Nahversorgung.

Die Vorteile für jede der vier Mitgliedergruppen sind neben der Investition in eine zukunftsfähige und lebenswerte Region:

•  Erzeuger:innen: Bekommen faire Preise. Sichere Abnahmequellen auch in Krisenzeiten. Gemeinsame Anbau-Planung verhindert Überproduktion. Zusammenarbeit statt Konkurrenz. Perspektiven für Betriebsnachfolge. Erhalten natürliche Vielfalt. Erfahren Wertschätzung für Arbeit und Produkte.
Verbraucher:innen: Qualität. Genuss. Vielfalt. Frische. Wissen, wo ihr Essen herkommt. Nahversorgung auch ohne Auto. Stärken die Lebensmittelwirtschaft und Wertschöpfung in der Region. Freuen sich an landschaftlicher Vielfalt und Schönheit. Können gezielt in Umweltschutz und die Region investieren.
•  Händler:innen: Zuverlässige Bezugsquellen in der Region. Können höchste Qualität anbieten. Sichern Nahversorgung, auch als Begegnungsorte. Kurze Transportwege. Mitarbeiter-Fortbildung durch Vernetzung. Beziehung zur Kundschaft. Regionale Angebotsvielfalt. Faire Preise und Bezahlung. Vertrauen.
•  Verarbeiter:innen: Hohe Qualität und verlässlicher Bezug von Ware. Preisverhandlung auf Augenhöhe. Betriebliche Zukunftsperspektiven. Unterstützung bei Investitionen. Bewahrung des Lebensmittelhandwerks. Kurze Lieferwege. Chancen für neue regionale Produkte.

Die Xäls-Region Neckar-Alb umfasst die drei Landkreise Tübingen, Reutlingen und Zollernalb mit einer Pufferzone von 15 km. Bisher sind in der Genossenschaft u. a. die Demeter Betriebe Schönberghof, Martinshof (Dorfgemeinschaft Tennental), b2 Bio-Gärtnerei und Bäckerei Häusler Partner. Die familiengeführte Metzgerei Grießhaber verarbeitet außerdem viele Tiere von Demeter Bauern aus der Region.
Die Xäls-Genossenschaft setzt auf eine breite Beteiligung und möchte viele Mitglieder gewinnen. Demeter Betriebe, die Mitglied werden möchten, wenden sich bitte direkt an Tessa Bornemann, E-Mail: tessa.bornemann@xäls.de oder Telefon 07071 539260.