Pionierprojekt in der Bio-Vermarktung

Verbände, Unternehmen und Landwirte arbeiten zusammen, um die Vermarktung von Bio-Schaf- und -Ziegenlämmern voranzutreiben

Ziegenstall auf dem Schafhof 1, Lauterbach Schwarzwald. Quelle: Astrid Zand


Eine neu geschaffene Koordinierungsstelle zum Aufbau von Wertschöpfungsketten in Süddeutschland nimmt die Arbeit auf.

Lauterbach, 22. Januar 2021 – Eine gemeinsame Vision, ein langer Atem und eine  Zusammenarbeit tragen Früchte: Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat die Förderung eines wichtigen Gemeinschaftsprojekts bewilligt. Daran beteiligt sind die Vereinigung der Schaf- und Ziegenmilcherzeuger e.V., der Bioland Erzeugerring Bayern e.V., Demeter Baden-Württemberg e.V., die Andechser Molkerei Scheitz GmbH und die Biopulver GmbH, eine Tochtergesellschaft der Schweizer Holle baby food AG sowie die Monte Ziego GmbH & Co. KG.

Mit großem Engagement und Mitteln aus dem Bundesprogramm Ökologischer Landbau und anderer Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) haben die Partner eine Koordinierungsstelle geschaffen. Gesamtziel des Vorhabens ist der Aufbau von Wertschöpfungsketten zur Vermarktung von Bio-Schaf- und -Ziegenlämmern mit Fokus auf den Regionen Bayern und Baden-Württemberg. Darin sollen Angebot und Nachfrage für Bio-Ziegen- und -Lammfleisch zusammengebracht und gebündelt werden. Die Ziegenzuchtverbände der beiden Bundesländer unterstützen das Vorhaben.

Gefördert wird das auf drei Jahre angelegte Projekt durch das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und anderer Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

Kontakt für die Medien:

Astrid Zand

Geschäftsführerin

Vereinigung der Schaf- und Ziegenmilcherzeuger e.V.

Tel: +49 (0)74225709792

Email: astrid [ / dot \ ] zand[ / at \ ]schafundziegenmilch [ / dot \ ] org