Besucher dürfen auch mal "Kälber knuddeln"

"Unsere Herzen schlagen für Kühe mit Hörnern"

Hof Gasswies, Foto: Silvia Rutschmann


Hof Gasswies ist ein vielseitiger Demeter-Betrieb, der tief in die Region Klettgau im Südschwarzwald verwurzelt ist. Regelmäßig öffnen sich hier Stall- und Hoftore, um die Herkunft der Nahrungsmittel und das landwirtschaftliche Miteinander erlebbar zu machen. Und um Bauern, Dörfler und Städter in Kontakt zu bringen.

Der schöne Hof im Südschwarzwald wird nun schon in dritter Generation bewirtschaftet. Die Eltern von Alfred Rutschmann extensivierten den Betrieb bereits 1993. Ende der 1990er Jahre suchte die Molkerei (Breisgau-Milch, heute Schwarzwaldmilch) für ihre Bio-Linie händeringend Milcherzeuger, die nach den Richtlinien des Bioland-Verbands wirtschaften. Zu der Zeit verliebten sich Fredi und Silvia, die gelernte Landschaftsarchitektin zog auf den Hof und stieg in die Betriebsleitung mit ein. 1998 stellten die beiden auf Ökolandbau um, 2017 auf Demeter.

Nicht nur Kühe mit Hörnern stehen hier im Mittelpunkt, sondern auch alle Menschen, die hier arbeiten und die mit dem Hof in Beziehung sind - und das sind viele! Denn es kommen immer gern Freiwillige zum Aushelfen, Praktikant:innen und Besucher:innen. Seit neustem auch Feriengäste. Und einmal pro Jahr gibt es ein ganz besonderes Hofpaten-Treffen.

Was wir unter einem lebendigen Hoforganismus verstehen

Wertvolle Impulse von Berufskollegen, Beratern und Wissenschaftlern, von Mitarbeitern, aber auch von landwirtschaftsfernen Menschen brachten die Erkenntnis, dass sie die Betriebsstruktur vom Einzelunternehmen in eine Beteiligungsform wandeln wollten. Die Beteiligung von Menschen im räumlichen und sozialen Umfeld eines Bauernhofes ist ein wichtiger Aspekt der bio-dynamischen Landwirtschaft. So entstand auch die Idee für Patenschaften wie  Kuh-  oder  Blüh – oder Baumpatenschaften.

Jährlich gibt es ein Patenschafts-Treffen

Für die geselligen Landwirte Silvia und Fredi sind es mit die schönsten Tage im Jahre. Mittlerweile kommen die Paten sogar aus München und Stuttgart, um den Tieren direkt auf der Weide zu begegnen oder die blühende Vielfalt rund um den Hof zu erleben. Es gibt vertiefende Gespräche über das was gerade in der Landwirtschaft läuft und ehrliche, authentische Einblicke. Silvia und ihr Mann sind sozusagen „Landwirte zum Anfassen“ mit Herz und Engagement für die Tiere und die Flächen, für die sie die Verantwortung tragen. Und sie freuen sich über Jeden, der ihr Engagement auch finanziell unterstützt.

Feriengäste können am Hofleben teilnehmen, falls sie mögen

Schon bei der Ankunft gibt es eine charmante, warmherzige Begrüßung mit alemannischem Akzent. Schließlich sind Zürich und Basel nicht weit entfernt. Der Hof liegt in einer sonnigen Weinbauregion, ein Biowinzer ist in der Nachbarschaft. Wer es ruhig und ländlich liebt, der ist hier genau richtig in der Ferienwohnung. Nach Absprache dürfen Kinder und Eltern mit in den Stall zum Melken. Tagsüber kann man Fahrradfahren, Wandern oder zu einem Erlebnispfad. Es gibt den Rhein und Seen in der Umgebung.  

Wieso Kälberknuddeln ?!

Für uns ist es selbstverständlich, dass die Kälber nach der Geburt ihren Müttern nicht weggenommen werden, sondern mit ihnen aufwachsen, mit ihnen schmusen und an ihren Eutern saugen dürfen, sagt Silvia. „Wir ziehen sowohl die männlichen als auch die weiblichen Kälber auf. Um Verbraucher:innen über das Thema der Bruderkälber zu informieren,  laden wir auch immer wieder mal zum Kälber-Knuddeln ein. Die Tiere sind ja sehr neugierig und wenn man keine allzu schnellen Bewegungen macht, dann lassen sie sich gerne kraulen.“

Der Demeter Hof Gasswies  produziert Lebensmittel in Bio-Qualität: Milch, Rindfleisch, Obst wie Äpfel, Birnen, Kirschen, Mirabellen, Zwetschgen, Fruchtsäfte, Brotgetreide wie Dinkel, Roggen, Weizen und Sojabohnen für Tofu Herstellung. Wer den Betrieb unterstützen möchte, kann zum Beispiel eine Kuhpatenschaft übernehmen. Kontakt, per E-Mail (info[ / at \ ]hof-gasswies [ / dot \ ] de) oder Telefon 07742/91 92 38.