Grundlagen der Biologisch-Dynamischen Wirtschaftsweise für Hobbygärtner*innen

Der Wochenend-Kurs zu den Grundlage biodynamischen Gärtnerns vermittelt eine kompakte Einführung in die Biodynamische Wirtschaftsweise und richtet sich an alle Hobbygärtner und Verbraucher,

Landwirt*innen fordern engagiertes Miteinander

Neuer Demeter Landesvorstand

Neue Gesichter, gesellschaftspolitisches Engagement, Fortschritte für Artenschutz und Agrarwende. Die Landwirt*innen wollen den Dialog mit den Konsument*innen verstärken.

Dokumentarfilm über die Bodenfruchtbarkeit

Premiere "Unser Erbe"

Der Film macht anschaulich, wie faszinierend und unentbehrlich fruchtbare Erde ist. Ein existenzielles Thema finden WIR, denn ohne fruchtbaren Boden können Gemüse, Getreide und Obst auf den Feldern nicht gedeihen.

Eckpunktepapier wird Gesetz

Volksbegehren „Rettet die Bienen“

Weniger chemisch-synthetische Pestizide, mehr ökologische Landwirtschaft und Kooperation statt Konfrontation: Das ist das Ergebnis des Volksbegehrens Artenschutz – „Rettet die Bienen“. 

Artenschwund und Insektensterben stoppen im Einklang mit einer auskömmlichen, zukunftsfähigen Landwirtschaft

Do., 21. 11. 2019, 19.30 Uhr, Schwäbisch Hall

Gemeinsam Artensterben stoppen

Podiumsdiskussion zum Thema „Artensterben stoppen – gemeinsam mit der Landwirtschaft“, Veranstalter: Harald Ebner, MdB (Bündnis 90/Die Grünen) und der Grüne Ortsverband Schwäbisch Hall laden ein in die Arche nach Schwäbisch Hall, am 21. November 2019

Sa., 30.11.2019 von 14:00 - 19:00 Uhr in Ulm

Ulmer Herbsttagung 2019

Die traditionsreiche Demeter Ulmer Herbsttagung bietet in diesem Jahr eine Plattform für die Debatte über den aktuellen Stand der Verhandlungen mit der Landesregierung sowie für eine Diskussion über die Zukunft von Landwirtschaft und Naturschutz in Baden-Württemberg.

Trägerkreis setzt auf Verhandlungen

Artenschutz im Dialog voranbringen

Demeter hat gemeinsam mit den anderen Verbänden des Trägerkreises das Dialogangebot der Landesregierung einstimmig angenommen: Die Mobilisierung für das Volksbegehren wird bis Mitte Dezember ausgesetzt, wenn wesentliche Eckpunkte bis dahin konkretisiert werden.