Gelebte Vielfalt – seit 35 Jahren

Starkes Engagement auf den Honhardter Demeterhöfen

Hier wird Kuhfamilienzucht praktiziert. Die Herde passt zum Standort und zu den Honhardter Demeter-Höfen. Foto: Vinzent Weinbeer


Wer hierher kommt, der spürt die Erdverbundenheit der Menschen, die sich hier für die Demeter Landwirtschaft engagieren Julian Klopfer und seiner Frau Julia Rupp sowie seine Eltern Annerose Schwarz-Klopfer und Martin Klopfer leiten den Hof gemeinsam.

Auf dem Hof von Familie Klopfer gelingt ein echtes Miteinander. Es leben mittlerweile nicht nur drei Generationen auf dem Hof, auch ein starkes Team aus Angestellten steht hinter den Betriebsleiter:innen. Gemeinsam tragen Sie die Philosophie des Demeter-Hofes. Hierzu gehört nicht nur ein möglichst geschlossener Betriebskreislauf, sondern auch eine umweltschonende Wirtschaftsweise, bei der möglichst nachhaltig gewirtschaftet wird.

Futter, das hier von den Wiesen und Äckern kommt, wandert durch stolze, gesunde Kühe in einzigartigen Käse, Wurst und Fleisch. Wer als Verbraucher einmal verinnerlicht hat, für was das Honhardter-Team steht, der ist froh, dass er solchen Bauern begegnen kann und die Produkte genießen. Die Honhardter-Erzeugnisse stehen nicht nur für Regionalität, sie entstehen auch ohne, dass die BetriebsleiterInnen irgendeine Futterkomponente zukaufen müssen: „Das Einzige, was wir für unsere Tierhaltung zukaufen sind Mineral Lecksteine“ erzählt Julia Rupp zufrieden.

Alle fünf Jahre gibt es ein Hoffest, um all das Erreichte zu feiern

Die hiesigen BetriebsleiterInnen nehmen Naturschutz und ein Miteinander mit den Äckern, Böden, Tieren sehr ernst.: „Grünland bindet mehr C02 als der Wald. Werden die Kühe wesensgemäß in einer überschaubaren Herde gehalten, schütz man das Klima., erzählt Julian Klopfer “. Hier leben die Schweine ganzjährig draußen: „Unsere Freilandschweine lieben Gras, zusätzlich gibt es eigenes Getreide sowie Molke aus der Hofkäserei. Die Kühe sind von Mai bis November auf der Weide. Die Rinder grasen auf den umliegenden Streuobstwiesen, den Winter verbringen sie im Stall mit Auslauf ins Freie.“  Die Tiere bekommen im Winter, abgesehen von etwas Getreide, ausschließlich Heu von den kräuterreichen Wiesen rundum Honhardt. Auf den Heuwiesen wird nur 2-3 mal im Jahr gemäht. Der Bestand kommt zwischendurch immer wieder zum Blühen und bietet somit den Insekten meistens eine Möglichkeit Schutz und Nahrung zu finden.

Wesensgemäß und dem Jahresrhythmus entsprechend

Natürlich behalten hier die Kühe ihre Hörner: „Hörner tragen zum Aufbau der Lebenskräfte bei, sie sind Teil der Kuh“, sagt Julian Klopfer. Hier respektiert man die Art, wie die Kühe geschaffen sind. Auch die männlichen und weiblichen Kälber werden kuhgebunden aufgezogen.

Hofeigene Produkte

Neben Getreide werden auf dem Hof ebenfalls Linsen, Lein, Lupinen und etwas Gemüse angebaut. Ebenfalls sind hofeigenes Leinöl und Lupinenkaffee bei den Honhardter Demeter Höfen erhältlich. Der Großteil der gewonnenen Heumilch wird direkt in der hofeigenen Käserei zu Käse, Quark oder Joghurt verarbeitet.

Regionale Käse-Köstlichkeiten

Beim Blick in die Käserei fallt sofort auf: Sie ist klein und wird mit Leidenschaft betrieben und gepflegt. Dafür ist Mitarbeiterin Laura Doffinger verantwortlich. Die ausgebildete Käserin hat alles, was mit der Milchverarbeitung zu tun hat, im Griff. Hier wird die Milch zu Hart-, Weich- und Schnittkäse verarbeitet. Neben vielen traditionellen Produkten gibt es auch außergewöhnliche Geschmacks-Erlebnisse mit   Zutaten wie Basilikum, Bärlauch, Chili oder Bockshornklee.

Offene Stall Türen und Antworten auf Verbraucher-Fragen

„Teil unserer Philosophie ist es, regelmäßig allen Führungen anzubieten, die sich für unsere Arbeit interessieren“, erzählt Julia Rupp. Ob Kunden, Schulklassen oder Familien – jeder ist nach Anmeldung auf dem Hof willkommen. Besucher: innen bekommen Einblicke in das Hofleben, erfahren z.B. mehr über Kuhfamilienzucht, erleben die Hof-Tiere beim Rundgang über die hofeigenen Flächen und können auch Auszubildende treffen, die hier ihre Lehrjahre der biodynamischen Ausbildung verbringen.

Wer die Leidenschaft für Tiere, Natur und Verbraucher mit den Honhardter Demeter Landwirt:innen teilen möchte, für den kann ein Einkauf im Honhardter Demeter Hofladen oder auf den Märkten in Crailsheim oder Ellwangen auch zu einem Fest werden:

Marktzeiten: Freitags in Crailsheim, Samstags in Ellwangen

Hofladen-Zeiten:  Di, Do 14.30-18.30 sowie Sa 9-12

Dieser Text ist entstanden rund um das 35. Jubliäum der Honhardter Demeterhöfe im Juni 2022