Log-In statt Lock-Down: Demeter startet in den Corona-Herbst mit neuen Online-Seminaren

Online-Beratung und Austausch in der Landwirtschaft


Pressemitteilung, 10.11.2020

Während das gesellschaftliche Leben herunterfährt, fahren Demeter Baden-Württemberg und die Demeter Beratung ihre Digital-Angebote wieder hoch. Damit trotz der Einschränkungen sozialer Kontakte der Austausch unter LandwirtInnen weiter möglich bleibt, verstärkt der zweitgrößte baden-württembergische Öko-Anbauverband ab Mittwoch, 11. November, sein Online-Seminar-Angebot. Bereits seit dem ersten Corona-Shutdown im Frühjahr dieses Jahres hatten Demeter Beratung und Demeter Landesverband Baden-Württemberg digitale Weiterbildungs- und Austauschangebote gestartet. Auch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz des Landes Baden-Württemberg fördert das innovative Format, das natürlich auch Nicht-Demeter-Mitgliedern offensteht. Mit Erfolg: Weit mehr als 1000 Landwirt*innen nahmen bisher teil.

BetriebsberaterInnen und ExpertInnen, die sonst Bio- und Demeter-Höfen vor Ort zur Seite stehen, führen durch die Abende. „Unsere Beraterinnen und Berater reduzieren die physischen und intensivieren die digitalen Kontakte“, sagt Demeter-Beratungs- und Landesvorstand Tim Kiesler. „Es ist eine ganz einfache Formel: Wenn die Politik zu Recht das gesellschaftliche Leben herunterfährt, fahren wir unsere Anstrengungen für mehr Austausch und Miteinander hoch – ganz corona-sicher im Digitalen.“ Themen wie ethisch vertretbares Schlachten, ganzheitliche Nachhaltigkeit auf den Betrieben und die direkte Kommunikation zwischen LandwirtInnen und VerbraucherInnen werden durch die Corona-Situation noch drängender und erhöhen den Austauschbedarf. „Wichtig dabei ist uns, dass die Seminare praxisnahen Nutzen für die Teilnehmenden bringen. Und das gelingt uns sehr gut. Beispielsweise ermöglichen wir die dringend notwendige überregionale Vernetzung von ErzeugerInnen. Dies ist ein echter Mehrwert!“ ergänzt Demeter-Chefberater Erhard Gapp. Und so haben sich durch die Online-Seminare schon einige überregionale Kooperationen ergeben und Netzwerke wurden erweitert.

Die Kurse richten sich an PraktikerInnen, die bereits bio- und biodynamisch arbeiten, aber auch an Umstellungsinteressierte.

Mit folgendem Kursprogramm starten wir in die Herbstsaison 2020:

11.11.: Biologisch-dynamisches Denken und Handeln – Der Betrieb als Ganzes mit Hans-Josef Kremer, Demeter-Berater

16.11.: Website, Instagram, Facebook…: Kundenbindung durch digitale Medien mit Eva Wolf, Social-Media-Managerin bei Demeter

18.11.: Neue EU-Öko-Verordnung – neue Regeln? mit Jörg Hütter, Demeter Qualitäts- und Richtlinienentwicklung

23.11.: Richtig rechnen: Wie nachhaltig ist mein Betrieb? mit Eric Waibel, Regionalwert AG Freiburg

25.11.: Biodynamischer Anbau von Sonderkulturen – so gelingt die Umstellung Ruth Dettweiler & Martina Barbi, Demeter-Gemüsebauberaterinnen

30.11.: Schlachten ohne Stress, welche alternativen Schlachtmethoden gibt es?,   Lea Trampenau, Innovative Schlachtsysteme, und  Andrea Fink Kessler, Verband der Landwirte mit handwerklicher Fleischverarbeitung

02.12.: Umstellen auf ökologische Milchviehhaltung – die Grundlagen mit Martin Haugstätter, Demeter-Berater und Betriebswirtschaftsexperte

07.12.: Kooperation in Hof- und Vermarktungsgemeinschaften mit Stephan Illi und Thomas Schmid, wirkooperieren.org

09.12.: Die Weidepflicht kommt – wie rüste ich meinen Betrieb? Ruth Laakmann, Demeter-Landwirtin und Beraterin

Im neuen Jahr geht es dann mit zusätzlichen Angeboten weiter. Das komplette Programm bis März 2021 steht hier: www.demeter-bw.de/service/online-seminare

Die Kurse beginnen jeweils um 20 Uhr und dauern nicht länger als zwei Stunden. Die Demeter-Beratung bedient sich dabei der Plattform Zoom. Das ermöglicht Rückfragen sowie Diskussion unter den Teilnehmenden.

Die Teilnahme an dem digitalen Beratungsformat ist kostenlos. Die Anmeldung kann per Link über www.demeter-bw.de/service/online-seminare erfolgen.

Danach erhalten die TeilnehmerInnen die Zugangsdaten und Anmeldeinformationen per Mail. Damit ein fachlicher Austausch möglich bleibt, ist die Teilnehmerzahl begrenzt.