Mit Beutelsbacher Fruchtsäften

Frühlingskräfte wecken. Fasten und entschlacken

Wie die biodynamische Idee von Stuttgart nach Beutelsbach kam - Foto: Roberto Bulgrin


Vor den Toren Stuttgarts, im Remstal stellt die Beutelsbacher Fruchtsaftkelterei mittlerweile ein Sortiment von 120 Biosäften unter der Marke „Beutelsbacher“ her, die Hälfte davon in Demeter-Qualität. Besonders am Herzen liegt der Geschäftsführung der Anbau und die Züchtung samenfester Sorten. Was es damit auf sich hat und wie die biodynamische Idee in den Obstbau nach Weinstadt - Beutelsbach kam, erzählt Thomas Maier aus der Geschäftsleitung. Die Fragen stellt Sonja Jürschik, Öffentlichkeitsarbeit Demeter Baden-Württemberg e.V..

„Was ist denn Ihr Saft-Favorit?“

„Demeter Apfel-Mango-Saft, den habe ich selbst als Neuheit für den Naturkostmarkt entwickelt.“  

„Und der Demeter Sauerkrautsaft ?!“

„Demeter Sauerkrautsaft wird gerne für Fastenkuren zur Entschlackung eingesetzt. Generell empfehlen wir eine Gemüsesaftkur im Frühjahr mit milchsauer vergorenen Gemüsesäften, wobei der Sauerkrautsaft zum Entlastungstag am Anfang stehen sollte. Später können unsere milchsauer vergorenen und sortenreinen Gemüsesäfte aus Rote Bete Robuschka, Karotte Rodelika oder auch der Gemüsecocktail aus Rote Bete, Möhre, Pastinake und Schwarzrettichsaft über den Tag verteilt getrunken werden. Das Besondere an unseren Gemüsesäften ist nicht nur der biologisch-dynamische Anbau, sondern auch, dass alle aus samenfestem Saatgut stammen. Wir haben als Pionier den Möhrensaft Rodelika aus samenfestem Saatgut auf dem Naturkostmarkt eingeführt und danach konsequent als erstes Unternehmen alle Gemüsesäfte komplett auf samenfestes Saatgut umgestellt.“

Mein Lieblings-Beutelsbacher ist ja Birne-Ingwer…

Menschen lieben geschmackliche Abwechslung. Deswegen verfeinern wir ein Sortiment von Direktsäften mit Ingwer: Apfel-Ingwer, Birne-Ingwer, Orange-Karotte-Ingwer, Apfel-Rote Bete-Ingwer und Zitrone- Ingwer.

Und wo liegt der Unterschied von Demeter zu Bio-Säften in Ihrem Sortiment?

Alle Säfte unterliegen den höchsten Qualitätsrichtlinien in der Herstellung. Das Ziel ist, ein möglichst unverfälschtes Naturprodukt zu erhalten, weswegen keine Säfte aus Konzentrat, sondern nur Direktsäfte produziert werden. Bei Demeter können in der Analyse von sogenannten Kristallisationsbildern deutliche Unterschiede hinsichtlich der höheren Vitalität von Demeter-Obst – bzw. Gemüsesäften festgestellt werden. Zusätzlich gibt es viele weitere Qualitätsmerkmale bei der Herstellung, die speziell den ganzheitlichen Gesichtspunkten von Demeter entsprechen, wie z.B. keine Homogenisierung. Allerdings ist es an dieser Stelle zu fachspezifisch, in die technischen Details zu gehen.

Wie kam denn überhaupt die Idee biodynamische Landwirtschaft zu betreiben in das Unternehmen?

Unser Großvater, Christian Maier stammte aus einer Obst- und Weingärtnerfamilie. Da er in Stuttgart bei der Kaufhausfamilie Breuninger als Gärtner arbeitete, hatte er Zugang zu einigen Vorträgen von Rudolf Steiner über biologisch-dynamische Landwirtschaft. Das ermöglichte ihm seine spätere Frau Emma Griesinger, die bei Breuninger als Haushaltshilfe beschäftigt war. Die Vorträge Rudolf Steiners in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts waren aufgrund der politischen Situation oft nur in privaten Kreisen verschiedener Stuttgarter Familien möglich.

Und Ihr Großvater war fasziniert von der ganzheitlichen Sichtweise auf Böden und Pflanzen?

Christian Maier war Praktiker. Er hatte den biologisch-dynamischen Impuls aufgenommen und durch den eigenen Obstanbau mit seinem Bruder Wilhelm gelebt. 1936 führte die Idee Saft herzustellen zur Gründung der Beutelsbacher Fruchtsaftkelterei. Nebenher entwickelte er aufgrund seines familiären Hintergrunds und seiner Ausbildung als Gärtner den betriebseigenen Obstanbau. Dabei experimentierte er anfangs im Kleinen mit der biologisch-dynamischen Anbauweise. Bis er 1951 die Obstmengen hatte, einen Saft aus biologisch-dynamischen Früchten herzustellen. Vorher war es ihm nur möglich, die Früchte als frisches Obst zu verkaufen oder sie seinen regionalen Säften beizumischen.

Und dann hat er Demeter Apfelsaft verkauft?!

1954 wurde der Demeter-Bund wiedergegründet. Somit erhielten die Fruchtsäfte aus biologisch-dynamischem Anbau den Namen Demeter. Nur einzelne Reformhäuser hatten unsere Demeter Säfte im Sortiment. Es sollte noch viele Jahre dauern, bis anfangs der 70er Jahre erstmals alle angebauten Mengen auch als Demeter Fruchtsaft vermarket werden konnten, weil der Naturkostmarkt anfangs zu klein war. Zu Beginn der 70er Jahre mit der Studie des Club of Rome ‚Global 2000‘ über die Endlichkeit natürlicher Ressourcen entstanden viele neue Naturkostfachgeschäfte. Christian Maier konnte das nicht mehr erleben, da er schon Mitte der 60er Jahre starb. Durch viele Vorträge für Landwirte hatte er den biologisch-dynamischen Impuls weitergetragen und so viele Menschen zum Obstanbau motivieren können. Dadurch war das Früchteangebot ausreichend, um weiterhin Demeter Säfte herstellen zu können, als wir uns von der betriebseigenen Landwirtschaft trennten und uns auf die Fruchtsaftherstellung nach biologisch-dynamischen Herstellerrichtlinien fokussierten.

Sie führen die Idee Ihres Großvaters mit Ihrem Bruder Matthias Maier weiter?

Ja, in den 80er Jahren ging der Betrieb in die alleinige Verantwortung der Familie unseres Vaters Helmut Maier über. Die biologisch-dynamische Idee wurde also in der Familie weitergegeben. Das Ziel des Unternehmens ist unverändert, bestmögliche Säfte zur Steigerung der Lebensqualität herzustellen.  Alle Beutelsbacher Gemüsesäfte und Gemüsesaftcocktails in Kombination mit Fruchtsäften sind aus Gemüse von samenfestem Saatgut hergestellt. Beutelsbacher ist somit die einzige Marke auf dem Naturkostmarkt, die konsequent ihren Landwirten ausschließlich Gemüse aus samenfestem Saatgut abnimmt. Es ist ein wesentliches Ziel in den Anbaurichtlinien von Demeter den Anbau von samenfesten Gemüsesorten zu fördern. Mit dem Kauf eines Beutelsbacher Gemüsesafts können Konsument*innen helfen, den Anbau und die Züchtung samenfester Sorten weiterzuentwickeln.

Und Sie haben genug Landwirt*innen, die samenfeste Sorten liefern?

Generell suchen wir biologisch-dynamische Landwirte im Obstanbau und auch für samenfeste Gemüsesorten. Allerdings sollten die Anbaumengen und Anbausorten vorher mit der Qualitätsabteilung unseres Einkaufs abgestimmt werden.