Landesgeschäftsstelle neu aufgestellt

Demeter Landesvorstand Baden-Württemberg


 

Peter Berg

Peter Berg

Anne Dorer

Anne Dorer

Anja Frey

Anja Frey

Theresia Kübler

Theresia Kübler

Timur Lauer

Timur Lauer

Ulrike Schmid

Ulrike Schmid

Johanna von Mackensen

Johanna von Mackensen

Klaus Wais

Klaus Wais

Durch die Neustrukturierung im Jahr 2021 hat sich die Gesamtheit der Mitglieder um Unternehmen der Verarbeitung und des Handels erweitert. Das zeigt sich nun auch im ehrenamtlichen Vorstand, in dem nun gemeinsam mit Erzeuger:innen auch Verarbeiter:innen wirksam werden.

Der Landesverband Demeter Baden-Württemberg e.V. betreut als größter regionaler Demeter Landesverband circa 760 anerkannte Betriebe entlang der regionalen biologisch-dynamischen Wertschöpfungskette von Erzeugung über Verarbeitung und Handel bis zur Gastronomie.

Auf der virtuellen Mitgliederversammlung im November 2021 wurde der neue Landesvorstand gewählt. Das ehrenamtliche Vorstandsteam wird sich gemeinsam mit dem neuen Geschäftsführer Dr. Christoph Reiber (seit Nov. 2021) und dem Team der Geschäftsstelle für die biodynamische Landwirtschaft engagieren, d.h. für assoziative Netzwerke, faire Preise und allem, was an Klima-, Boden- und Wasserschutz, an Tierwohl und Biodiversität sowie an Produkten und Genuss daraus hervorgeht. Der achtköpfige Vorstand spiegelt die Vielfalt der biodynamischen Gemeinschaft wider und ist fachlich, regional und demographisch so breit aufgestellt wie nie zuvor.

Einige Vorstandsmitglieder sind schon lange verankert in der Verbandsarbeit, andere sind neu hinzugekommen. Sie eint ihr Einsatz für regionale Demeter-Wertschöpfungsketten in Baden-Württemberg und damit einhergehend auch gesellschafts- sowie umweltpolitisches Engagement für Böden, die aufbauend bewirtschaftet werden, für Biodiversität und Respekt als auch Liebe zur wesensgemäßen Tierhaltung, die über Tierwohlstandards hinausgeht.

Peter Berg, Gärtnerei Berg im Markgräflerland, bekannt als Gartenexperte in der SWR-Sendung „Kaffee oder Tee“, vertritt nicht nur die Demeter-Gärtner*innen, er will auch deutlich machen, dass Demeter-Betriebe seit Jahrzehnten schon so arbeiten, wie es heutzutage viele Verbraucher*innen von der Landwirtschaft fordern. Peter Bergs Motto: „Wir sind nicht die Ewiggestrigen, sondern die Ersten von morgen“. 

Anne Dorer ist Bäckermeisterin, arbeitet seit 28 Jahren im Siebenmühlental als Leiterin der Holzofenbäckerei Eselsmühle und ist dort u.a. für die Rezeptentwicklung verantwortlich. Das Teufelchen-Brot hat sie mit entwickelt, ursprünglich als Saisonbrot zur Faschingszeit gedacht, gehört es zu den Bestsellern. Anne stammt aus Hessen, die Liebe zu Getreide und zum Brot hat sie nach Stuttgart gezogen. Ihr Leitmotiv: “Lerne aus der Vergangenheit so wird dir die Gegenwart verständlich und du wirst erkennen, was die Zukunft von dir fordert.” (Rudolf Gmelin).

Anja Frey führt gemeinsam mit ihrer Familie einen der letzten zwei Vorzugsmilch produzierenden Milchviehbetriebe. Die Landwirtschaftsmeisterin engagiert sich seit vielen Jahren für die Aus- und Weiterbildung von jungen Menschen. Anja Frey lebt für Nachhaltigkeit, Tierwohl und Biodiversität. Ihr zukunftsorientiertes Engagement ist über die Region hinaus bekannt (Bundespreis ökologischer Landbau 2021, Bruderkalb Initiative Hohenlohe). Darüber hinaus kennen viele Verbraucher:innen ihr Kochtalent und ihre herzliche Art aus der SWR-Sendung „Lecker aufs Land“. Anjas Lieblingsrezept ist Kalbsbratwurst mit Kartoffelbrei. Sie engagiert sich politisch im Kreistag und vertritt Demeter in der AÖL (Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau e.V.).

Theresia Kübler ist Junglandwirtin auf einem Demeter-Hof im Landkreis Waldshut. Die Agrarwissenschaftlerin ist in der Direktvermarktung, im Stall und auf dem Feld auf dem Familienbetrieb tätig. Ihr ist es wichtig den Blick dahin zu lenken, was biologisch-dynamische Landwirtschaft ausmacht: „Die biodynamische Bewegung und der Demeter Gesamtverband haben eine echte Pionierfunktion. Den landwirtschaftlichen Betrieb als Ganzes zu leben, Bodenfruchtbarkeit aufzubauen, Biodiversität und Artenvielfalt zu pflegen und Tieren ein artgerechtes Leben zu ermöglichen – das sind Grundlagen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft.“ 

Timur Lauer hat seine Leidenschaft für qualitativ hochwertige Lebensmittel und für Nachhaltigkeit zum Beruf gemacht. Heute arbeitet er im Vertrieb/Marketing für die Schrozberger Milchbauern. Seit Timur dort tätig ist, gibt es auch Schrozberger Eis. Anpacken kann er auch – schon als Kind bei der Olivenernte im Garten seines Großvaters in der Türkei. Oder heute bei der Familie seiner Frau, die seit mehr als 30 Jahren einen Demeter-Hof bewirtschaftet.

Ulrike Schmid, Mitbegründerin der Hofgemeinschaft Heggelbach, vertritt den Landesverband im Gesamtverband. Die Diplom-Ingenieurin für Landespflege hat nicht nur die Hofgemeinschaft Heggelbach mit einer hofeigenen Käserei mitbegründet, sie ist auch Mitbegründerin des „Bündnis Bodensee“, das sich für die regionale Wertschöpfung und die biologisch-dynamische Arbeit einsetzt. Ulrike isst leidenschaftlich gerne Rote Bete (ein Markenzeichen der Heggelbacher) in Kombination mit dem Heggelbacher Alpkäse, der im Kupferkessel hergestellt wird. „In der Ruhe liegt die Kraft“, das ist ihr Motto. Sie mag den Heggelbacher Alpkäse am liebsten nach 12 Monaten Reifezeit. 

Johanna von Mackensen kennen viele Verbraucherinnen vom roten Sofa des SWR. Das Herz der Tierwirtschaftsmeisterin schlägt für die kleinen Wiederkäuer, für Schafe als auch Ziegen. Die Schäferin kann man mit Glück persönlich antreffen, wenn man im Biosphärengebiet Schwäbische Alb wandern geht. Im romantischen Lautertal liegen die Weidegründe der familiengeführten Schäferei. Johanna zieht dort in traditioneller Hütehaltung mit ihrer Herde über die begrenzenden Steilhänge. Dort fressen die Schafe zahlreiche Wildkräuter. Ohne die Schäferei „Kräuterlamm“ und ohne Tritt und Verbiss durch die landschaftspflegenden Schafe gäbe es so die Wachholder-Heiden nicht.

Klaus Wais bewirtschaftet mit seiner Familie seit mehr als 30 Jahren einen Demeter-Betrieb mit Hofladen am Stadtrand von Stuttgart und ist Gründer einer Erzeugergemeinschaft zur Vermarktung von Getreide (Verbund Demeter Erzeuger). Als Referent und Podiumsgast ist er stets gefragt, wenn es um Fragen des assoziativen Wirtschaftens geht und um das Fundament der biodynamischen Wurzeln. Wer Fragen hat zum landwirtschaftlichen Kurs von Rudolf Steiner, der merkt schnell, dass Klaus Wais das Wissen durchdrungen hat und immer noch weiter erforscht.


						
			

											
Landwirt*innen fordern engagiertes Miteinander

Neue Gesichter, gesellschaftspolitisches Engagement, Fortschritte für Artenschutz und Agrarwende. Die Landwirt*innen wollen den Dialog mit den Konsument*innen verstärken...