Auf dem Weg zur Wir-Kultur

Soziales Miteinander und Wirtschaften

Menschen bei der Möhrenernte auf dem Feld

Mitglieder der Dorfgemeinschaft Tennental (Bild: Yool)


Ist biodynamische Landwirtschaft nicht per se auch sozial? Schließlich erzeugen Demeter-Bauern und -Gärtner umweltverträglich gesunde Lebensmittel. Sie sichern so die Nahrungsgrundlage für uns Menschen und zugleich eine Kulturlandschaft, die unser Auge erfreut.

Abgesehen von diesen Überlegungen, verbinden die meisten beim Thema Soziales in der Landwirtschaft am ehesten die Integration von Menschen mit Behinderungen in die Hofarbeit. Dabei weist der biodynamische Landbau weit mehr an sozialen Aspekten auf.

Orte des alternativen Wirtschaftens

Solidarische Landwirtschaft (CSA)

Neue Formen des Miteinander Wirtschaftens spiegeln sich bei Demeter nicht nur im assoziativen Wirtschaften über alle Wertschöpfungsebenen und die Arbeit am Leitbild zum gerechten Wirtschaften wider. In der Solidarischen Landwirtschaft (oder Community Supported Agriculture, kurz CSA) versorgt ein Hof eine Gruppe von Verbraucher*innen mit Lebensmitteln diese Menschen sorgen für die nötigen finanziellen Mittel, damit der Hof sicher wirtschaften kann. Das finanzielle Risiko des Betriebs wird damit von den Verbraucher*innen getragen und die Existenz des Hofes hängt nicht davon ab, ob die Ernte in einem Jahr gut oder schlecht ist. Der Demeter-Buschberghof gilt in Deutschland als der Begründer der solidarischen Landwirtschaft, viele weitere Demeter-Höfe haben sich angeschlossen.

Beteiligungsmodelle an biodynamischen Höfen sind vielfältig: Genussrechte wie beim Brunnenhof in Baden Württemberg, Aktien wie beim Oberfeld in Darmstadt oder dem Apfeltraum in Brandenburg, Stiftungen wie beim Landgut Pretschen im Spreewald, Rebzeilen wie beim Weingut im Zwölberich im Rheingau. Die Regionalwert AG geht als Bürgeraktiengesellschaft noch einen Schritt weiter. Betriebsgemeinschaften – häufig sogar getragen von gemeinnützigen Vereinen - ziehen sich von Nord nach Süd: etwa Dannwisch in der Nähe von Hamburg, Dottenfelderhof bei Frankfurt, Birkenhof im Siegerland, Schepershof im Windrather Tal, Heggelbachhof in Schönach und Boschenhof in Leutkirch.

Soziale Landwirtschaft

Viele Demeter-Höfe werden als "soziale Landwirtschaft" betrieben. Soziale Landwirtschaft ermöglicht vielfältige individuelle Teilhabemöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen: Bei der Teilhabe am Arbeitsleben, am gesellschaftlichen Leben, als Wohn- und Lebensort, an kultureller und ökologischer Teilhabe. Diese Höfe können größere Lebens-und Arbeitsgemeinschaften der Eingliederungshilfe, häufig auch anerkannte Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM), sein. In ihnen leben und arbeiten teilweise mehr als 100 Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen, es gibt aber auch kleine familienbetriebene Höfe. In den größeren anerkannten Lebens- und Arbeitsgemeinschaften gibt es neben der Landwirtschaft weitere Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen, z.B. in der Weiterverabeitung und Küche, in Hof-Läden und Cafés, in Bäckereien, im Gartenbau, Holzwerkstätten, Webereien und  Töpfereien oder Kerzenziehereien (Beispiele sind Stütensen oder der Lehenhof). Andere Demeter-Höfe haben sich auf die Bedürfnisse von Arbeitslosen, Suchtkranken oder älteren Menschen spezialisiert und bieten individuelle Teilhabe- und Begleitungsmöglichkeiten. Hier sind die Modelle vielfältig und individuell. 

Viele dieser Höfe haben sich zu Begegnungsstätten mit den Menschen aus umliegenden Ortschaften entwickelt: In Hofläden oder Cafés trifft man sich. Einige veranstalten kulturelle Events im ländlichen Raum.  

Kulturelle Orte

Ein vielfältiges Kulturangebot zählt zum erweiterten Kreis sozialer Leistungen. Hier bieten viele Demeter-Höfe ein spannendes Angebot an.

Finden Sie Veranstaltungen wie Hoffeste oder Führungen in unserem Veranstaltungskalender.

Urlaub auf dem Demeter-Bauernhof

Um für mehrere Tage in das Leben in der Landwirtschaft eintauchen zu können, bietet sich auch ein Urlaub auf dem Demeter-Bauernhof an. Rustikale Ferienwohnungen oder Luxus-Hotel – alles ist möglich.

Hier finden Sie Demeter-Höfe, die Urlaubsmöglichkeiten anbieten.

Erlebnisorte

Darüber hinaus laden Demeter-Betriebe Schulklassen und Kindergärtengruppen zum Erleben der biodynamischen Landwirtschaft ein. Gemeinsame Aktionen zum Aussäen und Ernten, Hecken pflanzen, Apfelsaft pressen, Tiere füttern und misten sind nur ein paar Tätigkeiten, die zeigen, dass es auf einem Hof immer viel zum Erleben gibt. Speziell auf Kindergruppen ausgerichtete Schulbauernhöfe ermöglichen vertiefte Einblicke in die Verarbeitung von Erzeugnissen oder in ein traditionelles Handwerk.

Hier finden Sie Angebote für Schulen und Kindergärten.